Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol :: Thema anzeigen - Bis zur Bewusstlosigkeit
Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol  Foren-Übersicht


Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Angehörige und Betroffene
bei Suchtproblemen mit Alkohol

- anonymer Meinungsaustausch -
 



User befinden sich im Chat

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil    Beiträge seit dem letzten Besuch LoginLogin 
 

Bis zur Bewusstlosigkeit

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Christa
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 29.04.2006 09:04
Beiträge: 6973

BeitragVerfasst am: Di 30.03.2010 11:17    Titel: Bis zur Bewusstlosigkeit Antworten mit Zitat

Sieben Jungs, anderthalb Stunden, zwei Flaschen Wodka, zwei Sixpacks Bier: Bilanz einer Vorglühparty, bei der es galt, möglichst schnell einen möglichst hohen Alkoholpegel zu erreichen. Julian war 16, als er mit fast drei Promille ins Krankenhaus gebracht wurde. Diagnose: Alkoholvergiftung.

Koma-Saufen ist unter Jugendlichen ein vorhandenes Phänomen. Jetzt sind in Darmstadt zwei Kampagnen gegen diesen exzessiven Alkoholkonsum angelaufen: Die AG Kobra, ein Zusammenschluss von städtischen, kirchlichen und freien Trägern der Jugendpflege und der SV Darmstadt 98 starteten das Projekt Meine Abwehr steht. Hier geht es darum, Acht- bis Zwölfjährigen mit Fußball-Regionalliga-Spielern Vorbilder zu geben, die cool und sauber sind, weil sie sich als Sportler keinen Drogenkonsum leisten können. Spieler und Kids trainieren und diskutieren miteinander.

Die zweite Kampagne ist von der Krankenkasse DAK, die Jugendliche von zwölf bis 17 Jahre dazu aufruft, an einem Plakatwettbewerb mitzumachen, der "Bunt statt Blau" zum Thema macht.

Bereits seit einigen Jahren ist der exzessive Umgang mit Alkohol Thema im Kommunalen Präventionsrat. Leiter Volker Weyel ist noch immer erstaunt, wie Alkohol bei Jugendlichen so in den Mittelpunkt rücken konnte und damit auch inzwischen "wie selbstverständlich zum Stadtbild gehört". Seien es aufgetakelte Mädchen, die mit einem Mischbier in der Hand über den Luisenplatz stöckeln. Seien es Jungs, die sich im Herrngarten mit Schnaps an den Rand der Bewusstlosigkeit trinken. Oder Studenten, die im Rahmen von Orientierungswochen für Erstsemester öffentliche Sauf- und Entkleidungsspielchen veranstalten. "Wir sehen hier einen völlig unkontrollierten Umgang", stellt er fest, "und es gibt auch keine gesellschaftliche Reaktion auf 14-Jährige, die mit Bierflasche durch die Gegend laufen." Dies habe es so früher nicht gegeben.

Erwachsene, fordert Weyel, dürften nicht sagen, Alkoholkonsum sei richtig oder falsch, sondern müssten differenzieren: "Für dich ist es falsch, weil du erst 14 Jahre alt bist." Doch statt mahnender Eltern erlebt Weyel auch das Gegenteil. So habe ihm ein Tanzschulbetreiber erzählt, dass Eltern Minderjähriger darauf bestanden hätten, ihren Kindern beim Abschlussball Alkohol auszuschenken.

Zum Erwachsenwerden gehöre es, Grenzen ausloten und auch mal zu überschreiten. Wenn es allerdings keine sichtbaren Grenzen mehr gebe, verschärften sich die Aktivitäten entsprechend - solange bis endlich jemand einschreitet. "Damit sind wir zum Beispiel beim Koma-Saufen", sagt Weyel.

Werbeindustrie als Gegner

Der Kommunale Präventionsrat, in dem Vertreter von städtischen Ämtern ebenso wie die Polizei sitzen, und der mit verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen im Kontakt steht, "möchte möglichst viele Partner zusammenbekommen, die deutlich machen, wo die Grenze ist und erwirken, dass hingeschaut wird", sagt Weyel. Er wünscht sich einen professionellen Umgang ohne Hysterie und weiß, dass die Jugendlichen erreicht werden müssen, um etwas zu ändern. Die Werbeindustrie kann es: 1,2 Milliarden Euro stecken jährlich in der gezielten Bewerbung von Alkohol, sagt Volker Weyel. "Das ist ein mächtiger Gegner."

Quelle: http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/darmstadt/2484060_Darmstadt-Bis-zur-Bewusstlosigkeit.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de