Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol :: Thema anzeigen - Alkohol macht aus der Leber Hackfleisch
Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol  Foren-Übersicht


Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Angehörige und Betroffene
bei Suchtproblemen mit Alkohol

- anonymer Meinungsaustausch -
 



User befinden sich im Chat

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil    Beiträge seit dem letzten Besuch LoginLogin 
 

Alkohol macht aus der Leber Hackfleisch

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Christa
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 29.04.2006 09:04
Beiträge: 6973

BeitragVerfasst am: Di 11.05.2010 05:59    Titel: Alkohol macht aus der Leber Hackfleisch Antworten mit Zitat

Alkohol macht aus der Leber Hackfleisch

... und aus unserem Gehirn ein Sieb!



Das tut Alkohol Leber und Gehirn an

Eine zirrhotische Leber nach etwa 2 bis 10 Jahren Alkoholmissbrauch (etwa zwei Gläser Alkohol täglich)

Foto: Asklepios Klinik Barmbek

Bei diesen Fotos vergeht einem die Lust aufs Trinken… zumindest sollte sie das. Denn diese Bilder zeigen eindrucksvoll, wie jahrelanger Alkoholmißbrauch eine gesunde Leber in ein undefinierbares Etwas verwandelt, dass eher an zwei Kilo Hackfleisch erinnert, als an den wichtigsten Schadstoff-Filter unseres Körpers.

Prof. Steven Dooley von der Medizinischen Klinik Mannheim der Universität Heidelberg beschäftigt sich mit der Wirkung von Alkohol auf die Leber. Er sagt: „Die Leber ist eigentlich ein Organ, das sich sehr gut regenerieren kann.“ Problematisch wird es jedoch, wenn man seine Leber chronisch strapaziert, etwa durch andauernden Alkoholgenuss.

Was bedeutet „andauernder Alkoholgenuss“?

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO wird es gesundheitlich kritisch ab einem täglichen Verbrauch von über 24 Gramm reinem Alkohol für Männer (etwa 0,7 Liter Bier) und ab 16 Gramm bei Frauen (etwa 0,2 Liter Wein). Wer das über Jahre hinweg seinem Körper zumutet, riskiert erhebliche Schäden.

Wie wirkt Alkohol auf die Leber?

Zum einen produzieren bestimmte Bakterien durch den Alkohol mehr Substanzen, die die Darmwand schädigen. Es entstehen Giftstoffe (Endotoxine), die ins Blut gelangen und in der Leber Entzündungen auslösen. Hinzu kommen giftige Stoffe, die beim Alkoholabbau in der Leber entstehen. Sie schädigen Leberzellen und hinterlassen eine Wunde im Organ. Geschieht das nur selten, verheilt die Wunde problemlos, weil ein körpereigener Reparaturprozess in Gang gesetzt wird. Dooley: „Kollagen wird in der Leber eingelagert – ein verhärtender Stoff, der die Wunde verschließen soll.“

Problem: Trinkt man häufig Alkohol, entsteht eine offene Wunde, die nicht zur Ruhe komme. Es wird immer weiter Kollagen eingelagert, um die Wunde zu schließen – und die Leber vernarbt immer mehr und verhärtet. Folge: Leberfibrose (sog. Narbenleber), Leberzirrhose (Knotenbildung, vermehrtes Bindegewebe), Leberkrebs, totales Versagen des Organs.

Problem: Dass die Leber beeinträchtigt ist, wird oft sehr spät erkannt. Symptome sind Konzentrationsstörungen, Veränderungen der Psyche, ein unsicherer Gang und permanente Müdigkeit. Eine Leberzirrhose äußert sich auch durch Gelbsucht, einen Wasserbauch oder Muskelkrämpfe. Dooley: „Wenn der Leberschaden Schmerzen verursacht, dann ist es meist zu spät.“

Aber nicht nur die Leber, auch das Gehirn leidet durch zu viel Alkohol!

Prof. Stephan Teyssen, Facharzt für innere Medizin und Kardiologie und Chefarzt der Medizinischen Klinik des Krankenhauses St. Joseph-Stift in Bremen: „Jeder Exzess hat massiven Gehirnzellen-Verlust zur Folge – vor allem über Jahre hinweg gesehen kann sich dies verheerend auf Gehirnmasse, Konzentration und IQ auswirken.

Aber nicht nur Leber und Gehirn tragen Schäden durch zu viel Promille davon.

Im Mund- und Schlundbereich greift Alkohol direkt die Schleimhaut der Speiseröhre an. Diese verliert dann ihre Schutzfunktion gegen scharfe oder giftige Stoffe wie Nikotin, erklärt Teyssen. Folge: Giftstoffe gelangen vermehrt in den Körper. Problem: Die Leber, die eigentlich diese giftigen Stoffe im Körper abbauen soll, baut bevorzugt immer zuerst den Alkohol ab, was den Abbau der anderen Giftstoffe verlangsamt. Heißt: Krebserregende Stoffe bleiben länger im Körper – es kann zu Speiseröhrenkrebs kommen.

Teyssen: „Wer täglich zehn Gramm Alkohol – ungefähr 0,25 Liter Bier oder 0,1 Liter Wein – zu sich nimmt, erhöht laut Studien sein Risiko um 30 Prozent, dass seine Organe im Mund- und Schlundbereich, in der Speiseröhre und in der Bauchspeicheldrüse geschädigt werden.“ Bei älteren Menschen mit Herzproblemen kann Alkohol Bluthochdruck und Herz-Rhythmus-Störungen verursachen.

Wer das nicht glaubt, kann ja noch einmal einen Blick auf die obigen Fotos werfen.....

Quelle: http://www.bild.de/BILD/ratgeber/gesund-fit/2010/05/10/veraenderung-leber/und-gehirn-durch-alkohol-zirrhose-schock-fotos.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de