Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol :: Thema anzeigen - Die Methode Naikan
Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol  Foren-Übersicht


Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Angehörige und Betroffene
bei Suchtproblemen mit Alkohol

- anonymer Meinungsaustausch -
 



User befinden sich im Chat

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil    Beiträge seit dem letzten Besuch LoginLogin 
 

Die Methode Naikan

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
koli61
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 02.04.2010 22:04
Beiträge: 168
Wohnort: Gotha

BeitragVerfasst am: Do 20.05.2010 12:39    Titel: Die Methode Naikan Antworten mit Zitat

Das passt glaube ich gut in das Forum.
Für alle die eine Alternative Behandlung oder ambulante Therapie suchen.

Das Universum ergibt sich dem, der still ist. - Die Methode Naikan

Naikan ist eine in Japan entwickelte Methode der Selbstentdeckung und Selbstverwirklichung. Es ist eines der mächtigsten Werkzeuge im Bereich der geistigen Verwirklichung, das uns heute zur Verfügung steht. Da Naikan in seiner Form ein Kind unserer Zeit ist, kann es unsere spirituellen und heilsuchenden Bedürfnisse besser abdecken als Methoden, die für Menschen vor 1000 oder 2000 Jahren geschaffen wurden.
Basis Meditation

Trotzdem basiert Naikan auf einem uralten Menschheitsschatz, der in ununterbrochener Linie von Generation zu Generation weitergegeben wird – auf der Meditation. Aber anders als in reinen Beruhigungsmeditationen oder jenen Methoden, die versuchen, das Denken zu unterbinden, geht Naikan ins Zentrum unseres Geistes. Es untersucht unser Handeln als Indikator dafür, wie wir uns selbst erschaffen. Naikan untersucht aber auch, was wir von anderen Menschen bekommen haben und wie wir in unserem sozialen Leben unsere Selbstverwirklichung vorantreiben. Denn in Naikan ist unser Alltag die Arena, in der wir erfahren, ob wir uns selbst gefunden haben oder überwiegend ein von Außen gesteuertes Leben leben.

Trotzdem basiert Naikan auf einem uralten Menschheitsschatz, der in ununterbrochener Linie von Generation zu Generation weitergegeben wird – auf der Meditation. Aber anders als in reinen Beruhigungsmeditationen oder jenen Methoden, die versuchen, das Denken zu unterbinden, geht Naikan ins Zentrum unseres Geistes. Es untersucht unser Handeln als Indikator dafür, wie wir uns selbst erschaffen. Naikan untersucht aber auch, was wir von anderen Menschen bekommen haben und wie wir in unserem sozialen Leben unsere Selbstverwirklichung vorantreiben. Denn in Naikan ist unser Alltag die Arena, in der wir erfahren, ob wir uns selbst gefunden haben oder überwiegend ein von Außen gesteuertes Leben leben.


Alkoholismus

In Dresden wird Naikan vom deutschen Psychotherapeuten Armin Morich ambulant in der Alkoholtherapie eingesetzt. Bereits in fünf ambulanten Einrichtungen werden die Therapieprozesse durch Naikan unterstützt und die Erfahrungen damit sind erfolgversprechend.

In Japan ist Naikan ein Teil der Alkoholtherapie im ganzen Land. Die Ergebnisse haben bewirkt, dass viele Krankenhäuser Naikan in ihr Therapieangebot aufgenommen haben. Naikan-Leiter sind dort Ärzte, Krankenschwestern oder Pfleger. Die Palette reicht vom Ein-Tages-Naikan, das einmal wöchentlich absolviert wird, bis hin zu regulären Wochen-Naikans.

Japanische Psychiater, die Naikan in der Alkoholtherapie einsetzen, betonen, wie wichtig für eine zukünftige Bewältigung des Lebens für den Alkoholiker eine tiefgehende Änderung seiner Persönlichkeit ist. Eine reine Entzugstherapie kann das nicht leisten. Am besten haben sich dabei noch Selbsthilfegruppen oder eben Naikan bewährt. Dr. Makato Kusano, der Leiter des Öffentlichen Psychiatrischen Krankenhauses in Toyama, Westjapan, schreibt darüber:

„Man könnte sagen, dass im Hintergrund der Abhängigkeit des Alkoholikers (zum Alkohol) ungesunde, unreife menschliche Beziehungen (Abhängigkeitsbeziehungen) stehen.

Das Basiskonzept von Naikan ist, dass im Entstehen des Selbst das eigene Verhalten gegenüber anderen von fundamentaler Bedeutung ist und die Ursache dafür in der Beziehung zur Mutter zurückverfolgt werden kann. Die Naikan-Therapie beginnt mit der Mutter und geht dann weiter zur Betrachtung anderer Menschen, die im Leben der Person eine Rolle gespielt haben.

Ein Alkoholiker, der auf sein vergangenes Leben zurückblickt, erkennt, wie falsch es ist, den Menschen, die ihn umgeben, so viele Schwierigkeiten zu bereiten und er entdeckt auch die enorme Zuneigung, die diese Menschen ihm regelmäßig entgegengebracht haben, obwohl er es nicht verdient. Er beginnt eine Haltung zu entwickeln, aus der heraus er versucht, bei diesen Menschen Wiedergutmachung zu leisten, im speziellen bei seiner Frau und seinen Kindern. Und die einzige Art der Wiedergutmachung ist, mit dem Trinken aufzuhören und ein neues Leben zu beginnen.

Das Ziel einer Behandlung von Alkoholismus ist nicht einfach auf Dauer nüchtern zu bleiben, sondern notwendigerweise ein konstruktives Leben zu beginnen. Nach unseren Erfahrungen kann diese Art von Transformation durch Naikan wirklich stattfinden."

Dr. Takahiro Takemoto, der Leiter des Ibusuki Takemoto-Spitals in Kyushu im Süden Japans, beschreibt in der österreichischen Naikido-Zeitschrift einen sehr beeindruckenden Fall einer solchen Einsicht durch einen Alkoholabhängigen. Der betreffende Patient wurde während seines Militärdienstes Alkoholiker und setzte das Trinken auch fort, nachdem er geheiratet hatte. Die Ehe ging in Brüche und er erhielt die Obsorge über seine beiden Töchter. Die ältere starb an akuter Lungenentzündung und die jüngere kam bei einem Unfall mit einem Heizstrahler ums Leben. Danach wurde sein Trinken exzessiv und er nahm täglich große Mengen starken Alkohols zu sich. Schließlich begann er auch aggressiv zu werden und wurde mehrmals in polizeilichen Gewahrsam genommen. Auch wenn er mit schweren Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde, verweigerte er sämtliche Therapiemaßnahmen. Schließlich stimmte er zu, an einer Naikan-Woche teilzunehmen, wahrscheinlich in der Hoffnung, dann bald wieder aus dem Krankenhaus entlassen zu werden.

Dr. Takemoto schreibt darüber:

„Wie auch immer, am dritten oder vierten Tag war es offensichtlich, dass er alles betreffend Entlassung vergessen hatte und in Naikan versunken war. Als hauptsächliche Ursache dafür, dass Herr Kubo (Name geändert) sich auf Naikan einlassen konnte, erschien seine Entdeckung jener Liebe, die ihm seine Eltern entgegengebracht hatten.

Ich war verblüfft, auf wie viele Arten ich meiner Mutter Schwierigkeiten bereitet hatte und wie viel sie für mich getan hatte. Als ich erkannte, wie meine Mutter 36 Jahre lang nach mir gesehen hatte, mit soviel Sorge und Zärtlichkeit - ungeachtet meiner Selbstbezogenheit - saß ich da hinter meiner Abschirmung und weinte. Ich glaube, dass auch mein Vater mich immer mit großmütigem Herzen geachtet hatte.

Wenn einem Menschen die Selbsterkenntnis fehlt, dass er alkoholabhängig ist, wird er keinen Wunsch nach Behandlung entwickeln und er wird auch nicht wirklich versuchen, mit dem Trinken aufzuhören. Es passierte, als Herr Kubo sein vergangenes Verhalten gegenüber seiner Frau und seinen Kindern betrachtete: Er wurde sich seiner Krankheit voll bewusst.

Über meine Frau: Ich heiratete im Alter von 21 Jahren und wir hatten zwei Kinder, aber schließlich verließ mich meine Frau wegen meines Verhaltens, wenn ich betrunken war und auf Grund meiner Gedankenlosigkeit. Unglücklicherweise - ebenso wegen meiner Gedankenlosigkeit - starb meine ältere Tochter an einer Krankheit, meine jüngere Tochter starb bei einem Unfall und ich brach jeglichen Kontakt zu meiner Frau ab. Ich wünsche mir ehrlich, ich könnte meine Frau nun sehen und mich bei ihr ernsthaft entschuldigen.

Die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren heißt zu allererst, mit dem Trinken aufzuhören. Wie auch immer, wenn ein Mensch von jemand anderem (Familie, Therapeut) zur Mäßigkeit gezwungen wird, kann sie nicht aufrechterhalten werden. Solange kein freiwilliger, eigenständiger Entschluss vorliegt, mit dem Trinken Schluss zu machen, ist fortlaufende Mäßigkeit unmöglich.

Als ich erkannte, dass sich meine Eltern so um mich kümmerten, dass sie mir monatlich Briefe und Pakete zuschickten, sagte ich mir: Gut, es ist noch nicht zu spät. Solange Vater noch lebt, Mutter gesund ist, will ich ehrlich meine Schuld bei ihnen begleichen, indem ich nüchtern werde. Ich begann zu merken, dass ich den Entschluss fasste, es durchzuführen.

Wenn ein Mensch intensiv darüber nachdenkt, wie vielen Menschen er durch den Konsum von Alkohol Schwierigkeiten gemacht hat, entsteht der Wunsch nach Wiedergutmachung. Er kommt zur Erkenntnis, dass der Aufbau besserer Beziehungen zu diesen Leuten genauso zu deren, wie zum eigenen Glück beiträgt.

Wie auch immer, er kommt zu der schmerzvollen Einsicht, dass der Versuch, bessere Beziehungen aufzubauen, vergleichbar wäre mit Sandburgen oder Luftschlösser bauen, solange er nicht konsequent nüchtern ist. Herr Kubo kam zu einer Entscheidung:

Ich fragte mich erstaunt, ob ich überhaupt jemals zuvor über andere Leute nachgedacht hatte. Ich glaube, es war das erste Mal in meinen 36 Jahren, dass ich erkannte, was für ein elender Narr ich war, wie selbstbezogen und wie viele Schwierigkeiten ich meinen Eltern bereitet hatte, dass ich meine Brüder und Schwestern und andere Leute immer belogen hatte. Was ich während dieses Intensiv- Naikans erkannte, war zuallererst meine Selbstbezogenheit und wie verstrickt ich war in meine Gedankenlosigkeit anderen gegenüber und in meinen Selbsthass.

Von jetzt an gelobe ich ernsthaft, nüchtern zu bleiben und in meinem Leben an einem geraden Weg festzuhalten, niemals meine Verpflichtung meinen Eltern gegenüber vergessend oder die Rücksichtnahme gegenüber meiner Frau und jener Dinge, die ich in Naikan erkannt habe. Ich bin fest entschlossen, auf mich selbst gut achtzugeben und von nun an im Sinne meiner Verpflichtungen w.o. angeführt, zu leben.

Herr Kubo verließ das Spital mit diesem Entschluss und praktiziert auch noch jetzt täglich Naikan.

Zusammenfassung:

Um mit dem Trinken aufzuhören, genügt es nicht, bloß einen Entschluss zu fassen. Man muß die psychische Stärke besitzen, diesen Entschluss dauerhaft umzusetzen. Da die Naikan-Therapie eine vergleichsweise restriktive Methode der Behandlung ist, kann man vermuten, dass ein erhebliches Maß an Ausdauer und psychischer Stärke einfach dadurch kultiviert wird, indem man sich dieser Behandlung unterzieht. Offensichtlich führt die Energie, die man in sorgfältiger Selbstbetrachtung entdeckt hat, zu der Kraft, mäßig zu bleiben.

Ich frage mich, was es bedeutet, als Mensch zu leben. Was ist Leben? Als Antwort - einfach gesprochen - erkannte ich, dass das Menschsein von nun an und für mein restliches Leben Selbstdisziplin bedeutet. Ich bin von nun an entschlossen, diese Empfindung für den Rest meines Lebens niemals mehr zu vergessen.

Auf Basis dieser Überlegungen und in der täglich fortgesetzten Übung von Naikan hält Herr Kubo seine Mäßigkeit aufrecht und - zum Erstaunen seiner Familie und seines Bekanntenkreises - führt er ein sinnvolles, ausgeglichenes Leben."

Naikan and Alcohol Dependence
A Case Study

Anonyme Alkoholiker zentrale Kontaktstelle Österreich
Postfach 91
5400 Hallein


Gruß aus Thüringen
Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de